Therapie-Angebote

Folgende Behandlungsmethoden bieten wir Ihnen an:

o Manualtherapie nach Kaltenborn-Evjenth®, Maitland® und Mulligan®- Konzepten: Mangelnde Gelenksbeweglichkeit oder Instabilität können zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen an Wirbelsäule und Extremitäten führen. Die Therapieformen dienen zur Behandlung sämtlicher Funktionsstörungen von Gelenken, Muskeln und Sehnen.

o Neurodynamik (Neuromobilisation): Spannungen oder Einschränkungen im Nervensystem können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zur Folge haben. Zum Beispiel beim Bandscheibenvorfall und Carpaltunnelsyndrom. Durch gezielte, therapeutische Techniken kann die Funktion des Nervensystems verbessert oder wiederhergestellt und so die Schmerzsymptomatik gelindert oder beseitigt werden.

o Kräftigungs- und Ausdauertraining:
Die medizinische Trainingstherapie (MTT) in Zusammenarbeit mit einem Fitnesszentrum dient der Prävention und Behandlung von vielen Erkrankungen am Bewegungsapparat.

o Triggerpunkt-Behandlung, Weichteiltechniken: Lokal begrenzte Muskelverhärtungen sind eine häufige Ursache für verschiedene Schmerzsyndrome. Die gezielte Behandlung dieser Triggerpunkte mit verschiedenen Techniken deaktiviert diese Fehlfunktion des Muskels und kann für eine deutliche Schmerzreduzierung oder Schmerzbefreiung sorgen.

o Tapes nach McConnell® und Kinesiotapes: Durch das Aufbringen unterschiedlicher Tapes werden schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt. Tapes können als reine schmerzlindernde Massnahme oder als Stabilisationshilfe für den Bewegungsapparat angewendet werden.

o Postchirurgische Rehabilitation nach Wirbelsäulen-, Schulter-, Ellbogen-, Hand-, Hüft-, Knie-, Fuss-Operationen: Ausführung von ambulanten Reha-Massnahmen nach einer OP – gemäss Anleitung des Chirurgen.

o Geh- und Sturzprophylaxe-Training: Für einen sicheren Gang sind Balance und ausreichende Muskelkraft notwendig. Mit gezielten Übungen werden Gleichgewicht, Kraft und die Gangsicherheit gefördert. Bei Bedarf versuchen wir hier auch eine Gruppentherapie anzubieten.

o Ergonomische Instruktion: Ob am Arbeitsplatz oder zu Hause – richtiges Sitzen und korrektes Stehen bilden die Basis eines schmerzfreien Alltags. Wertvolle Hinweise für die richtige Körperhaltung wirken sich positiv auf den Bewegungsapparat aus. Unsere Partner können Sie über mögliche Anpassungen des Arbeitsplatzes beraten (siehe Link).

o Atemtherapie: Funktionsstörungen der Lunge werden in der Atemtherapie behandelt. Die Lungenkapazität wird durch gezieltes Atem- Ausdauertraining verbessert, der Sekretabbau gefördert und die Brustmuskulatur gestärkt. Vor allem chronischen Atemwegserkrankungen, wie Asthma und COPD, kann auf diese Weise effektiv entgegengewirkt werden.

o Ultraschall, Elektrotherapie: Die Elektrotherapie und Ultraschall bewirken eine verstärkte Durchblutung und einen daraus resultierenden verbesserten Zellstoffwechsel. Schmerzen können damit positiv beeinflusst werden. Es ist auch möglich, Muskeln nach Ruhigstellung oder Lähmungen zu stimulieren. Meistens handelt es sich hierbei um eine komplementäre Massnahme zu Ihren Übungen oder Ihrer durchgeführten Physiotherapie.

o Lymphdrainage: Behandlung von Erkrankungen des Lymphsystems, häufig auch nach chirurgischen Eingriffen. Durch gezielte manuelle Entstauung und regelmässiges Bandagieren können die Ödeme meistens sehr gut behandelt werden.

o Dry Needling: Dry Needling ist eine wirksame Ergänzung zur manuellen Triggerpunkt-Therapie. Hierbei wird mit einer dünnen Nadel ohne Medikament ganz präzise in den Triggerpunkt gestochen, welcher für die aktuellen Beschwerden verantwortlich ist.
Dadurch werden die Verkrampfungen gelöst, die lokale Durchblutungssituation verbessert und die lokalen Entzündungsreaktionen gesenkt. Das «dry needling» wird bei der Behandlung von Schmerzsyndromen, in der Sportphysiotherapie und der orthopädischen Rehabilitation angewendet.

o Sportphysiotherapie: Teilgebiet der Physiotherapie, das in Zusammenarbeit mit Sportmedizinern die Prävention und Behandlung von Sportverletzungen, die Betreuung von Sportlern in Training, Wettkampf sowie die Rehabilitation nach Sportverletzungen beinhaltet.
Prävention von Sportverletzungen z.B. durch sportartspezifische Ausrüstung, optimalen Trainingszustand, adäquate Auf- u. Abwärmphasen, ausreichende Regenerationsphasen, präventive Tape-Verbände, ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
Die Rehabilitation nach Sportverletzungen dient der bestmöglichen Wiederherstellung der Funktion Sportfähigkeit durch Ausgleich verletzungsbedingter Defizite bezüglich Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit.

Immer dort – wo Sie uns brauchen. Fit durch den Alltag

Sie sind nicht gut zu Fuss? Dann behandeln wir Sie gerne zu Hause. Wir besuchen Sie auch gerne am Arbeitsplatz oder im Fitnesszentrum. Hier werden wir Sie beraten und Ihnen Übungen zeigen, die sich perfekt in den Alltag integrieren lassen.